DEUTSCHER DIVERSITY-TAG 2021

Zweifellos bestimmt die Corona-Pandemie weiterhin das Leben aller. Corona verlangt viel von uns allen ab. Wir müssen uns alle schützen, wir müssen uns alle einschränken und stehen als Gesellschaft vor massiven Herausforderungen. Die Belange queerer Menschen wurden in der Pandemie jedoch oft übersehen. Aber nur weil Corona aktuell Vieles dominiert, ist Diversity nicht weniger wichtig. Im Gegenteil. Umso notwendiger ist es, ein Zeichen zu setzen und sichtbar zu sein.

Ob und in welcher Form die CSDs in Deutschland stattfinden können, ist zum heutigen Stand nicht absehbar. Auch das geht zu Lasten der Sichtbarkeit von LGBTIQ*-Anliegen.

Am 18. Mai 2021 findet der Deutsche Diversity-Tag statt, der Mitarbeitenden die Möglichkeit bietet, maximale Aufmerksamkeit zum Thema Vielfalt zu generieren. Und weil es gemeinsam mehr Spaß macht und eine deutlich höhere Sichtbarkeit erreicht wird, möchten wir allen LSGBTIQ*-Netzwerken für mehr Sichtbarkeit eine aufmerksamkeitsstarke Aktion anbieten.

Gerade in einer Zeit, die gemeinsame Erlebnisse mehr oder minder ausschließt, ist es besonders wichtig, gemeinsam Flagge zu zeigen!

mehr sichtbarkeit jetzt erst recht!

pride talk

Der Pride Talk ist ein Stream, der am 18. Mai zum Deutschen Diversity-Tag stattfindet und LGBTIQ*-Netzwerken die Möglichkeit bietet, ihr Engagement darzustellen und untereinander in Kontakt zu treten.

Den Rahmes des Streams bildet ein Studio mit zwei Moderierenden und Gästen aus den Netzwerken. Hier findet, selbstverständlich unter Einhaltung aller Hygiene-Vorschriften, ein Austausch über die Belange von queeren Mitarbeitenden, insbesondere in Zeiten der Pandemie, statt. Um den Hygiene-Vorschriften gerecht zu werden, sind Zuschaltungen von einzelnen Gästen denkbar.

Gesprochen wird in dem Talk zu Themen wie: Fühlt ihr euch von eurem Arbeitgeber unterstützt? Ist Outing ein Karrierekiller? Wie gut ist euer Unternehmen fachlich in Bezug auf Transidentität aufgestellt? Was könnte euer Arbeitgeber im Umgang mit euerer sexuellen Orientierung bzw. Identität optimieren? Habt Ihr Erfahrungsberichte? Habt Ihr bereits Mobbing am Arbeitsplatz erfahren?

Eingespielt werden 5-minütige Slots der teilnehmenden LSGBTI*-Gruppen, in denen sie ihren Einsatz für eine diverse Arbeitswelt darstellen können. Drei musikalische Einlagen runden das Programm ab.

Gezeigt wird der Talk auf YouTube. Beworben wird der Stream von allen teilnehmenden Gruppen sowie auf Social Media unter Pride Talk 2021.

Talk zum Thema LGBTIQ* am Arbeitsplatz Ist Outing ein Karrierekiller? HIV am Arbeitsplatz LBGTIQ*Netzwerke in Unternehmen Transidentitäten unterstützen? Diskriminierung am Arbeitsplatz Und vieles mehr!

mODERATION

DONYA FARAHANI

Die Journalistin, Hörfunk- und Fernsehmoderatorin durchlief verschiedene Stationen beim WDR und beim Deutschlandfunk. Im Funk ist Donya Farahani seit 2011 als Reporterin und Autorin für WDR Cosmo zu hören. Im TV ist sie für die WDR-Formate „Donya Unterwegs im Westen“, „Zum Frühstück bei…“ und auch der Talkshow „Haussitter gesucht“ auf Sendung.

JASCHA HABECK

Bekannt aus Funk (beispielsweise WDR2-Mittagsmagazin, Preis als „Bester Moderator“ für die Morgensendung bei hr-info) und Fernsehen (beispielsweise Nachtausgabe der „heute“-Nachrichten) konzipiert und moderiert Jascha Habeck seit mehreren Jahren Veranstaltungen, Kongresse und Podiumsdiskussionen mit den Schwerpunkten Soziales, Wirtschaft, Kultur und Politik. Seit Januar 2020 leitet er die Stabsstelle Kommunikation, Marketing & Events der Handwerkskammer zu Köln. Im Oktober 2019 ist Jascha Habeck als Kuratoriumsmitglied der Aidshilfe NRW berufen worden und engagiert sich für den Checkpoint der Aidshilfe Köln.

SHOW ACTS

PRINCE
DAMIEN

PRINCE DAMIEN

Der südafrikanisch-deutsche Sänger, Songwriter, Musikproduzent, Choreograf, Tänzer und Tanzlehrer gewann die Herzen als Gewinner der Shows „Deutschland sucht den Superstar“ und „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“. Mit dem Song „Glücksmoment“ stand Prince Damien sechs Wochen lang auf Platz 1 der Chartplatzierungen in Deutschland. Als Persönlichkeit mit vielfältigen Facetten begeistert und überrascht er sein Fans stets aufs Neue.

 

 

Cassy Carrington ist ein echtes Multitalent. Die Auflistung ihrer Talente ist fast so lang wie ihre Beine: Sängerin, Songwriterin, Moderatorin, Schauspielerin und Menschenrechtsaktivistin. Die Kölner Drag Queen erlangte erste Bekanntheit durch Gastauftritte in Film- und TV-Formaten wie „Romeos“ (ZDF) und „Sankt Maik“ (RTL). Bald darauf eroberte Cassy solo und zusammen mit ihrem musikalischen Partner Herrn Cosler die Klein- und Großkunstbühnen des Landes und veröffentlichte bereits diverse Alben und Singles.

 

finn
und
jonas

finn und jonas

Die Zwillinge Finn & Jonas machen deutsche Popmusik mit Einflüssen aus Indie, Funk und Rock, in der es nicht (nur) um Liebe geht, sondern auch um sozialkritische Themen, die sie mit ironischem Unterton ansprechen.

Mit spielerischer Selbstsicherheit verbinden die Brüder
Selbstironisches und Sozialkritisches. 

unterstüzter_innen

Bei Vodafone macht jede:r den Unterschied

 Kreative Ideen und Lösungen entstehen dort, wo wir offen sind für neue Eindrücke – ein gleichförmiges Umfeld hingegen versperrt den Zugang. Doch gerade das wollen wir nicht. Vielmehr schätzt es Vodafone sehr, Mitarbeitende mit unterschiedlichen Sichtweisen, Profilen und Erfahrungen zu beschäftigen. Sie haben alle ihren ganz eigenen Blick, ihre ganz eigene Meinung und bereichern deshalb unser Miteinander und unseren Alltag. Jung oder alt? Hell- oder dunkelhäutig? Hetero- oder homosexuell? Die Diversity-Liste lässt sich unendlich fortsetzen. Aber eins gilt immer: ganz egal wie jemand ist – er ist wertvoll und wichtig für uns bei Vodafone.

Um bewusste und unbewusste Voreingenommenheit auszuräumen, richtete Vodafone gemeinsam mit dem Institut für Diversity Management im März 2020 den DiversityParcours am Campus ein. Während #StayHome angesagt war, konnten wir problemlos auf den digitalen Parcours umswitchen, an dem wir ebenfalls mitgewirkt haben. So konnten und können sich unsere Mitarbeitenden auch zuhause rund ums Thema Diversity schlau machen. Schließlich ist Vielfalt so facettenreich, dass man immerzu Neues entdeckt. Bei Vodafone macht jede:r den Unterschied. Denn Vielfalt ist Power. Und gemeinsam können wir Großes schaffen.

 

Seit drei Jahren unterstützt der Telko-Konzern den Christopher-Street-Day (CSD) in vielen Städten und auch im eventarmen Corona-Jahr 2020 war Vodafone in Berlin und Stuttgart dabei – digital.

MSD-Deutschland

Unser Ziel als deutsche MRA-Gruppe ist es, bei MSD-Deutschland ein inklusives Arbeitsumfeld zu bilden, Unterstützung zu lesbischer, schwuler, bisexueller, transgender und queerer Lebensweise zu bieten und mit (LSBT*IQA+)-Unterstützer*innen ein Netzwerk zu formen.

Wir wollen damit im Unternehmen und über die Grenzen des Unternehmens hinaus Awareness für Vielfalt und queere Lebensweise schaffen. Die aktive Teilnahme an CSDs oder anderen Veranstaltungen in der Community sind dabei eine Form, wie wir unser Ziel erreichen wollen. 

CAN’T WAIT FOR TOGETHER #IRL TO CELEBRATE OPEN LOVE

Wir bei Absolut Vodka sind fest davon überzeugt, dass die Liebe am allerschönsten ist, wenn man sie offen zeigen kann. Deshalb supporten wir schon seit vielen Jahren die LGBTQ+ Community und feiern genau das jedes mögliche Jahr auf der Cologne Pride.

Sei auch du einfach du selbst und lebe deine Liebe, so wie du willst.

di.to. [DIFFERENT TOGETHER]

Das Netzwerk di.to. wurde im August 2013 gegründet und setzt sich innerhalb der REWE Group für mehr Toleranz und Akzeptanz am Arbeitsplatz ein, unabhängig von sexueller Orientierung. Was anfangs als Stammtisch für schwule und lesbische Mitarbeiter_innen der Kölner Zentralstandorte begann, hat sich bereits 2014 zu einem offiziellen LGBT-Netzwerk der REWE Group formiert und konnte Vorstandsvorsitzenden Lionel Souque als Paten und Straight Ally gewinnen. Dank seiner
Unterstützung wurde di.to. auch national mit den Regenbogenaufklebern an den Eingängen der REWE-Märkte bekannt. Zeitgleich startete in der REWE-Region Süd das erste regionale di.to.-Netzwerk und ist neben fünf weiteren REWE-Regionen (Nord, Ost, Mitte, West und Südwest)mit di.to. Austria bei der REWE International AG in Österreich vertreten.

Auch die Regenbogenaufkleber sind mittlerweile an den Eingängen der PENNY-Märkte, toom-Baumärkte, DER-Reisebüros und BIPA, BILLA und MERKUR-Filialen in Österreich zu finden. Die Vertreter_innen der regionalen Netzwerke bilden den di.to.-Steuerkreis, der vom Kölner Sprecherteam geführt wird. Das Engagement erfolgt dabei ehrenamtlich. Neben der Organisation von Netzwerktreffen
sowie der Teilnahme und Beteiligung an LGBT-Veranstaltungen wird der Prozess zu Haltung und Sensibilisierung in den verschiedenen Bereichen der REWE Group durch di.to. begleitet und immer wieder thematisiert.

Mehr unter: Diversity – REWE Group (rewe-group.com)

ICH WEISS WAS ICH TU ist seit 2008 die Präventionskampagne der Deutschen Aidshilfe für schwule Männer*. Im Mittelpunkt steht die Website www.iwwit.de mit aktuellen Infos rund um schwulen Sex und schwules Leben.

Schwules Leben ist vielfältig. Und genauso sind es die Themen und die Menschen von IWWIT, die mit ihrem Gesicht für diese Kampagne stehen: Alte, Junge, Großstadtmenschen, Landbewohner, Fetischfans, HIV-positive und HIV-negative, cis und trans* Männer. IWWIT steht für die Akzeptanz verschiedener Lebensweisen und Lebensentwürfe von Menschen und bewertet diese nicht.

 

IWWIT ist ansprechbar: Die ehrenamtlichen Mitarbeiter sind vor Ort und geben ICH WEISS WAS ICH TU auf über 200 Veranstaltungen in ganz Deutschland ein Gesicht, sowohl online als auch vor Ort in der Szene. Wenn du eine Frage rund um schwules Leben, Safer Sex 3.0 oder z.B. zum Leben mit HIV hast: IWWIT weiß Bescheid und ist für dich da. Schau am besten gleich online vorbei auf www.iwwit.de.

Die Deutsche Aidshilfe (DAH) ist der Dachverband von rund 120 Organisationen und Einrichtungen in Deutschland. Sie vertritt die Interessen von Menschen mit HIV/Aids in der Öffentlichkeit sowie gegenüber Politik, Wissenschaft und medizinischer Forschung.

Zu ihren wichtigsten Aufgaben zählt zudem die Aufklärung über HIV/Aids und andere sexuell übertragbare Infektionen. In erfolgreicher Arbeitsteilung mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) spricht die DAH gezielt die gesellschaftlichen Gruppen an, die von HIV/Aids besonders bedroht sind. Dazu zählen neben Männer, die Sex mit Männern haben auch Menschen aus Weltregionen, in denen HIV besonders stark verbreitet ist; Menschen, die sich Drogen spritzen; Armuts- und Beschaffungsprostituierte sowie Menschen in Haft.

Die DAH unterstützt und ermöglicht dabei Selbsthilfeaktivitäten in diesen Gruppen sowie für Menschen mit HIV.

Die DAH bietet mit ihrer Bundesgeschäftsstelle außerdem Aus-, Fort- und Weiterbildung an. Zielgruppe sind ihre Mitglieder, Selbsthilfegruppen sowie andere, die in diesem Feld tätig sind.

Mehr zur Deutschen Aidshilfe gibt es auf www.aidshilfe.de.

Unser Ziel als deutsche MRA-Gruppe ist es, bei MSD-Deutschland ein inklusives Arbeitsumfeld zu bilden, Unterstützung zu lesbischer, schwuler, bisexueller, transgender und queerer Lebensweise zu bieten und mit (LSBT*IQA+)-Unterstützer*innen ein Netzwerk zu formen.

Wir wollen damit im Unternehmen und über die Grenzen des Unternehmens hinaus Awareness für Vielfalt und queere Lebensweise schaffen. Die aktive Teilnahme an CSDs oder anderen Veranstaltungen in der Community sind dabei eine Form, wie wir unser Ziel erreichen wollen. 

CAN’T WAIT FOR TOGETHER #IRL TO CELEBRATE OPEN LOVE

Wir bei Absolut Vodka sind fest davon überzeugt, dass die Liebe am allerschönsten ist, wenn man sie offen zeigen kann. Deshalb supporten wir schon seit vielen Jahren die LGBTQ+ Community und feiern genau das jedes mögliche Jahr auf der Cologne Pride.

Sei auch du einfach du selbst und lebe deine Liebe, so wie du willst.

Bei Vodafone macht jede:r den Unterschied

Kreative Ideen und Lösungen entstehen dort, wo wir offen sind für neue Eindrücke – ein gleichförmiges Umfeld hingegen versperrt den Zugang. Doch gerade das wollen wir nicht. Vielmehr schätzt es Vodafone sehr, Mitarbeitende mit unterschiedlichen Sichtweisen, Profilen und Erfahrungen zu beschäftigen. Sie haben alle ihren ganz eigenen Blick, ihre ganz eigene Meinung und bereichern deshalb unser Miteinander und unseren Alltag. Jung oder alt? Hell- oder dunkelhäutig? Hetero- oder homosexuell? Die Diversity-Liste lässt sich unendlich fortsetzen. Aber eins gilt immer: ganz egal wie jemand ist – er ist wertvoll und wichtig für uns bei Vodafone.
Um bewusste und unbewusste Voreingenommenheit auszuräumen, richtete Vodafone gemeinsam mit dem Institut für Diversity Management im März 2020 den DiversityParcours am Campus ein. Während #StayHome angesagt war, konnten wir problemlos auf den digitalen Parcours umswitchen, an dem wir ebenfalls mitgewirkt haben. So konnten und können sich unsere Mitarbeitenden auch zuhause rund ums Thema Diversity schlau machen. Schließlich ist Vielfalt so facettenreich, dass man immerzu Neues entdeckt. Bei Vodafone macht jede:r den Unterschied. Denn Vielfalt ist Power. Und gemeinsam können wir Großes schaffen.
Seit drei Jahren unterstützt der Telko-Konzern den Christopher-Street-Day (CSD) in vielen Städten und auch im eventarmen Corona-Jahr 2020 war Vodafone in Berlin und Stuttgart dabei – digital.

 

Für uns bei JTI steht eines definitiv fest: Wir sorgen aktiv für ein inklusives Arbeitsumfeld, in dem alle willkommen sind und die Individualität jeder*jedes Einzelnen wertgeschätzt wird. Als internationales Unternehmen mit 44.000 Mitarbeiter*innen in über 70 Ländern war JTI schon immer stolz darauf, ein Unternehmen mit einer Kultur zu sein, die alle einbezieht.

Es war also nur eine Frage der Zeit, dass Anfang 2019 das PRIDE Netzwerk gegründet wurde: ein stetig wachsendes Netzwerk, das von Mitarbeitenden für Mitarbeitende organisiert wird. Allies und Mitglieder der LGBTIQ+ Community gleichermaßen zeigen hier, wie vielfältig JTI ist. Seither haben sich an verschiedenen Standorten PRIDE Chapter gebildet, die vor Ort durch regelmäßige Posts und Aktivitäten Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit für LGBTIQ+ Themen schaffen. PRIDE I Germany ist eines dieser Chapter.

JTI bemüht sich unermüdlich um die Verbesserung der Gleichberechtigung und Gleichstellung. Mit der Einführung des PRIDE Netzwerks wollen wir ohne Vorurteile Unterstützung bieten und LGBTIQ+ Kolleg*innen eine Stimme verleihen.

Wir glauben fest daran, dass ein offenes und integratives Umfeld bei JTI besser ist – für alle. Überall, nicht bloß auf der Arbeit.

KONTAKT

Hagen und Ritter GbR
Rubensstraße 8-10, 50676 Köln

Phone: 0221 / 29886927
E-Mail: info@sales-rocker.de

.

Hagen und Ritter GbR
Rubensstraße 8-10, 50676 Köln

Phone: 0221 / 29886927
E-Mail: info@sales-rocker.de